Integrierter Bericht 2016 - Qualität, die überzeugt!
DE EN

Ereignisse 2016

Fahrzeugmaßnahmen umgesetzt

[F2«14/18» Zu den Maßnahmen zur Verbesserung unserer Fahrzeugflotte gehören: Umgestaltung des Interieurs, Einbau Fahrgastinformations- und Videoaufzeichnungssysteme sowie Erneuerung der Lackierung. F2«14/18»]

  • Für die Ausschreibung des Netzes Nord-Süd wurde die Erneuerung von 102 Doppelstockwagen abgeschlossen.
  • Für den zukünftigen Betrieb der S-Bahn Stuttgart wurden 66 Fahrzeuge der BR 423 rundum erneuert.
  • Für den Übergangsvertrag der Region Baden-Württemberg wurden 25 Fahrzeuge der BR 644 umgebaut.
  • Für die S-Bahn Rhein-Neckar wurden 56 von insgesamt 91 elektrischen Triebzügen der BR 425 modernisiert.

Verzögerungen bei Fahrzeugauslieferungen

Im Berichtsjahr konnte die Fahrzeugverfügbarkeit erheblich gesteigert werden. Es kam aber auch zu Verzögerungen und Einschränkungen bei der Auslieferung neuer Züge:

  • Bis Berichtsjahresende wurden insgesamt 75 Mittelwagen der Doppelstockwagen 2010 für die Verkehrsnetze Ringzug-West und Main-Spessart in Bayern, Nord-Süd in Berlin-Brandenburg sowie für das Netz Mitte in Schleswig-Holstein ausgeliefert.
  • Die im Dezember 2015 verspätet begonnenen Auslieferungen der Doppelstockwagen 2010 durch Bombardier wurden im Februar 2016 mit der Auslieferung von zwölf Mittelwagen für den Verkehrsvertrag Schleswig-Holstein Netz Mitte fortgesetzt.
  • Von den 2014 bestellten Mittelwagen zur Erhöhung der Sitzplatzzahl wurden bis Ende 2016 neun zweiteilige VT 620/623 durch Alstom ausgeliefert.
  • Mitte 2016 wurden insgesamt 29 der 2014 bestellten E-Talent-Züge von Bombardier (BR 442) für den Verkehrsvertrag Mitteldeutsches S-Bahn-Netz II geliefert.
  • Bis Ende 2016 hat Bombardier neun von zehn 2014 bestellten Triebzügen der BR 430 für die S-Bahn Stuttgart geliefert. Das in Lieferverzug befindliche Fahrzeug soll Anfang 2017 ausgeliefert werden. Alle Fahrzeuge dürfen weiterhin nur ohne Schiebetrittfunktion eingesetzt werden. Seit Anfang 2016 findet eine Erprobung der Schiebetrittfunktion statt. Daneben bestehen weitere Mängel, an deren Beseitigung gearbeitet wird.
  • Im Dezember 2016 erfolgte die vorläufige vertragliche Abnahme der 16 von 20 Lokomotiven der BR 147 für den Übergangsvertrag Baden-Württemberg. Die Fahrzeuge sollten im Jahr 2015 ausgeliefert werden.
  • Für den Einsatz im Verkehrsvertrag Schleswig-Holstein Netz West mietete DB Regio im Dezember 2016 von Paribus insgesamt 15 Lokomotiven und drei Dieseltriebwagen an. 90 Reisezugwagen können aufgrund von Fahrzeugmängeln erst 2017 angemietet werden. Bis zur Behebung der Mängel kommen Bestandsfahrzeuge von DB Regio zum Einsatz.
  • Die Auslieferung von 60 bestellten Fahrzeugen der BR 490 für die S-Bahn Hamburg wurde von Bombardier auf den Zeitraum zwischen Mai und Dezember 2018 verschoben.
  • Bei der Auslieferung der Dieseltriebzüge Link von PESA der BR 632/633 für das Sauerlandnetz sowie für die Dreieichbahn erwarten wir Verzögerungen von über zwei Jahren, für das D-Netz Allgäu von durchschnittlich einem Jahr.
  • Die Auslieferung der bestellten Fahrzeuge von Skoda für den Nürnberg-Ingolstadt-München-Express verzögert sich um zwei Jahre auf Mitte 2018.

Beihilfeverfahren und Auskunftsersuchen zu Verkehrsverträgen

Im Rahmen des laufenden förmlichen Prüfverfahrens der EU-Kommission gegen den Bund wegen der angeblichen Gewährung rechtswidriger Beihilfen infolge des Abschlusses eines Verkehrsvertrags zwischen DB Regio und den Ländern Brandenburg und Berlin gab es im Berichtsjahr keine wesentlichen Veränderungen. Dies gilt auch für die vorläufigen Prüfverfahren zum Verkehrsvertrag S-Bahn Berlin, zum Verkehrsvertrag mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und zu den Schienenaußenstrecken beziehungsweise dem Verkehrsvertrag Baden-Württemberg.

Weitere Ereignisse

  • [F4«21/39» Für den Nahverkehr wurde eine leistungsfähige technische Lösung für WLAN im Zug entwickelt, das auf ersten Strecken bereits vereinzelt verfügbar ist, etwa im Fugger-Express von München nach Augsburg sowie auf der Strecke Kiel – Lübeck – Lüneburg. F4«21/39»]
  • DB Regio setzt seit Ende 2016 beim Rangieren in den Bahnhöfen Nürnberg und Würzburg auf fünf klimafreundliche Hybridlokomotiven.
  • 2016 hat die DB Regio AG im Rahmen einer Rekommunalisierung ihren Anteil (51 %) an der Regionalverkehr Dresden GmbH (RVD) an die vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gehaltene Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz mbH (OVPS) verkauft.
    nach oben