Integrierter Bericht 2016 - Qualität, die überzeugt!
DE EN

Ereignisse 2016

Umstrukturierung Organisation

DB 03Die bisherigen Vorstandsressorts der Schenker AG Landverkehr sowie Luft- und Seefracht wurden in einem neuen Ressort Fracht (COO) gebündelt. Ziel ist es, diese drei Produktbereiche enger zu verknüpfen, um die integrierten Transportangebote zügig zu verbessern und Wachstumspotenziale besser zu nutzen. Unter diesem Dach soll zudem die Organisationseinheit Global Land Transport entstehen und die Entwicklung des Landtransports außerhalb Europas vereinheitlichen und vorantreiben.

Ausbau des weltweiten Netzwerks

    Eröffnung neuer Logistikzentren

    • In Houston (Texas/USA) wurde ein neues, 130.000 m² großes Terminal für die Öl- und Gasindustrie eröffnet.
    • DB Schenker eröffnet ein hochmodernes Logistikzentrum in Graz/Österreich. Darin werden die beiden bestehenden Standorte zu einem integrierten Logistikterminal zusammengeführt. Auf 70.000 m² wurden modernste IT-Lösungen, aktuelle Sicherheitsstandards sowie temperaturgeführte Logistikflächen umgesetzt.
    • Ende 2016 haben wir zusammen mit einem Joint-Venture-Partner das zweitgrößte Logistikzentrum in China in Betrieb genommen. Die hochmoderne Anlage in Shenyang besteht aus zwei Lagerhäusern mit einer Gesamtfläche von rund 42.000 m².
    • Mit dem Bau von zwei neuen Cross-Docking-Terminals verbessert DB Schenker die Servicequalität des Landverkehrs in Nový Jičín (1.850 m²) und Humpolec (2.600 m²) in Tschechien. Sie sind ausgestattet mit modernen technischen Anlagen und Betriebsmitteln wie hydraulischen Plattformen.
    • Eröffnung des ersten Logistikzentrums in der Dubai Logistics City. Dies ist ein strategischer Schritt zur Stärkung des Kundenangebots im Mittleren Osten. Die direkte Anbindung an den Flughafen und die Nähe zum Seehafen sowie temperaturkontrollierten Services adressieren die Kundenbedürfnisse nach schnellen und hochwertigen Transport- und Lagerlösungen.

    Strategische Partnerschaft mit GLS

    DB 01Mit Start der GLS-Kooperation in Deutschland erweitert DB Schenker sein Produktportfolio in Europa. Durch das Netzwerk von GLS erhalten Firmenkunden neue Möglichkeiten des nationalen und internationalen Paketversands und profitieren von einem verbesserten Netzwerk. Das Angebot wird Schritt für Schritt europaweit ausgeweitet.

    Beteiligungen

    • Im Januar 2016 hat die DB Schenker 75 % der Anteile an der Redhead Holdings Ltd., Bradford/Großbritannien, erworben. Eine Übernahme der restlichen 25 % ist vertraglich nach vier Jahren vorgesehen. Mit dieser Übernahme unterstreichen wir unsere Strategie zur weiteren Stärkung unseres paneuropäischen Netzwerks. Die neue Landverkehrsorganisation in Großbritannien verfügt nun über ein Netz von fünf Standorten, worüber der komplette britische Markt bedient wird. Im Rahmen der Übernahme erhält DB Schenker außerdem Zugang zum nationalen Palettennetzwerk Palletforce, das mit mehr als 100 strategisch verteilten Depots eines der größten und leistungsstärksten nationalen Palettennetzwerke in Großbritannien ist. Die Gesellschaft wird seit Februar 2016 in den DB-Konzern-Abschluss einbezogen.
    • Im Februar 2016 hat DB Schenker 49 % der Anteile an der Almoayed Logistics Services W.L.L., Manama/Bahrain, erworben. Die Gesellschaft wird seit März 2016 in den DB-Konzern-Abschluss einbezogen.
    • DB Schenker hat mit Schenker Myanmar Co. Ltd., Yangon/ Myanmar, eine eigene Landesgesellschaft in der Region gegründet und bietet Lagerservices und Kontraktlogistik an. Die Gesellschaft wird seit Mai 2016 in den DB-Konzern-Abschluss einbezogen.
    • Im März 2016 gründete DB Schenker die DB Schenker Logistics Campus Nmea (Pty) Ltd, Kempton Park/Südafrika, ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem südafrikanischen Partner LIV Equity. Die Gesellschaft, an der DB Schenker mit 47 % beteiligt ist, soll insbesondere die Ausbildung und Schulung von Mitarbeitern von Schenker South Africa (Pty) Ltd., Isando/Südafrika, übernehmen. Sie wird seit Mai 2016 in den DB-Konzern-Abschluss einbezogen.

    Platooning-Projekt mit MAN

    DB 02DB Schenker und MAN arbeiten bei der Entwicklung vernetzter Lkw-Kolonnen zusammen und erproben diese im Echtbetrieb. Eine entsprechende Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) haben wir im November 2016 unterzeichnet. Geplant ist, zunächst die Rahmenbedingungen für das Projekt und eine damit verbundene Praxiserprobung festzulegen.

    Weiterführende Informationen

    Kooperation mit Online-Frachtbörse uShip

    DB Schenker hat einen fünfjährigen Kooperationsvertrag mit der US-Online- Frachtbörse uShip unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist es, digitale Innovationen zu nutzen, um Fracht schneller und effizienter zu bewegen und den Service für Kunden und Partner zu verbessern.

    Die uShip-Marktplatzplattform, die erfolgreich Absender und Transporteure in mehr als 19 Ländern zusammenbringt, ist führend darin, Gütertransporte über mobile Geräte zu organisieren. Sie wird zunächst im Landverkehr von DB Schenker angewendet. So sollen ab Ende 2016 über eine eigene DB-Schenker-Plattform namens »Drive4Schenker« Fahrer und Fracht im Landverkehr online zusammengebracht werden.

    DB Schenker baut Umweltposition aus

    • DB Schenker hat in Polen zwei Terminals eröffnet, die die höchsten Standards beim Energiesparen, bei der Reduzierung von CO2-Emissionen und der Effizienz im Wasser- und Heizungsverbrauch erfüllen und unter anderem auch mit Solarlampen, Sonnenkollektoren und modernen Kondensationsöfen ausgestattet sind.
    • Die Lager in Helsinki, Tilburg und dem ungarischen Szigetszentmiklós sind von BREEAM zertifiziert, weitere in Klagenfurt und Singapur sind mit Green Building Certificates ausgezeichnet worden.
    • Mit einer weiteren Reederei (der CMA CGM) haben wir eine Vereinbarung zur Reduzierung von CO2-Emissionen unterzeichnet.
    • DB Schenker bietet eine neue Transportroute zwischen Skandinavien und der Türkei an. Durch die Nutzung einer Schiffsverbindung werden die Güter schneller und mit weniger CO2-Emissionen transportiert.
    • Im vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojekt iHub setzt DB Schenker zwei batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge, darunter einen 12-t-Lkw, ein.
    • Das Projekt »Wasserstoff in der Logistik« ging in Linz in die dritte Runde: Der Wasserstoff für die zehn Flurförderfahrzeuge mit Brennstoffzelle wird nun im elektrolytischen Verfahren aus einer Photovoltaikanlage gewonnen, was die Betankung effizienter macht und damit eine Skalierung nachhaltiger Intralogistik auch an kleineren Standorten erlaubt.
    • DB Schenker in Schweden hat die Führung im KNEG-Programm übernommen. Hier haben sich wissenschaftliche und kommunale Institutionen, Energieprovider, Logistiker und Verlader zusammengeschlossen, um bis 2020 die CO2-Emissionen aus dem Landverkehr in Schweden um 50 % pro Tonnenkilometer gegenüber 2006 zu reduzieren. Zwischen 2006 und 2015 konnten bereits 34 % der spezifischen CO2-Emissionen reduziert werden. Einen großen Beitrag leisten hierbei die rund 800 Fahrzeuge von DB Schenker, die bis zu 100 % nachhaltiges HVO (hydriertes Pflanzenöl) einsetzen.
    • DB Schenker ist Erstunterzeichner für einen weltweiten Standard (GLEC Framework) zur Berechnung von Treibhausgasen. Damit bekräftigen wir die Notwendigkeit, die Vereinheitlichung bei der Bilanzierung der Treibhausgase weiter voranzutreiben.
    • Obwohl DB Schenker lediglich rund 10 % der eingesetzten Flotte im Eigenbesitz hat, arbeiten wir gemeinsam mit Forschungsinstituten am Einsatz neuer Antriebe und Kraftstoffe im logistischen Regelbetrieb. So werden weltweit rund 1.000 Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffen (CNG, LNG, nachhaltige Biokraftstoffe, vollelektrische Fahrzeuge und Hybridfahrzeuge) eingesetzt, die Treibhausgasemissionen von 20 bis zu 90 % je Kraftstofftyp (Well-to-Wheel) einsparen und nahezu schadstofffrei unterwegs sind.

    Laufende rechtliche Verfahren

    • DB-Konzern verfolgt Schadenersatzansprüche gegen die an dem sogenannten Luftfrachtkartell beteiligten Fluggesellschaften, die sich nach den Feststellungen verschiedener Kartellbehörden weltweit von 1999 bis mindestens 2006 zulasten von Spediteuren wie DB Schenker unter anderem über Kerosin- und Sicherheitszuschläge abgesprochen haben. Dazu sind bereits seit 2014 in Deutschland und den USA gegen mehrere Fluggesellschaften Schadenersatzklagen anhängig. In den USA ist es im Berichtsjahr gelungen, mit einzelnen Fluggesellschaften außergerichtliche Vergleiche abzuschließen. Mit den im US-Verfahren verbliebenen Fluggesellschaften werden Vergleichsgespräche geführt. Ferner konnte mit einer Fluggesellschaft der erste außergerichtliche Vergleich zur Beilegung des in Deutschland anhängigen Verfahrens abgeschlossen werden. Zudem werden mit verschiedenen Fluggesellschaften Vergleichsgespräche zur Beilegung des in Deutschland anhängigen Verfahrens geführt.
    • Die Staatsanwaltschaft Köln und DB Schenker haben sich einvernehmlich auf die Beendigung der Ermittlungen im Zusammenhang mit ungeklärten Zahlungen für in Russland erbrachte Logistikdienstleistungen geeinigt. Gegen die russische Landesgesellschaft von DB Schenker ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft eine Geldbuße in Höhe von 2 Mio. wegen Rechtsverstößen im Zeitraum von 2010 bis Mitte 2012 festgesetzt worden. Die Verfahren gegen überwiegend ehemalige Verantwortliche von DB Schenker sind, zum Teil gegen Zahlung von Geldauflagen, ebenfalls eingestellt worden.
    nach oben