Integrierter Bericht 2016 - Qualität, die überzeugt!
DE EN

Pünktliche Zugverbindungen gehören zu den wichtigsten Zielen unseres Qualitätsprogramms Zukunft Bahn. Eine zentrale Maßnahme zur Verbesserung der Pünktlichkeit ist der Einsatz von Knotenkoordinatoren zunächst an den zehn verkehrsreichsten Knotenbahnhöfen, mit denen wir 2016 bereits Qualitätssprünge erzielt haben. 60% der verspäteten Abfahrten des Fernverkehrs hatten 2015 ihren Ursprung an diesen Bahnhöfen. Wenn die Fernverkehrszüge vom Startbahnhof planmäßig abfahren, wirkt sich dies positiv auf das gesamte Netz aus. Im Sommer 2016 wurde der Aufgabenbereich um weitere zehn Bahnhöfe erweitert. Unsere 72 Knotenkoordinatoren haben täglich im Blick, welche Gründe es für wiederkehrende Verzögerungen gibt.

Bei Störungen unterstützen sie im Betriebsablauf, sie analysieren Prozesse und Ursachen und entwickeln nachhaltige Lösungsmaßnahmen, die zum planmäßigen Start der Züge beitragen. Sie arbeiten entweder in der Betriebszentrale, im Bahnhof, im Stell- oder im Bereitstellungswerk. In Frankfurt am Main konnte die Planmäßigkeit der Abfahrten beispielsweise von rund 58% im Jahr 2015 auf rund 73% im Jahr 2016 verbessert werden. Bis 2018 sollen an den betrachteten Bahnhöfen 90% der Züge im Fernverkehr planmäßig abfahren und so dazu führen, die Pünktlichkeit im gesamten Schienenverkehr zu verbessern.

Seit Oktober 2016 steht der Prototyp der neuen DB Information am Bahnhof Berlin Südkreuz und wird bis Mitte 2017 getestet und weiterentwickelt. Der Austausch aller 82 bestehenden DB Informationen bundesweit beginnt im Herbst 2017. Bis 2020 soll die neue DB Information an insgesamt 108 Bahnhöfen stehen.

Die DB Information ist die zentrale Anlaufstelle in Bahnhöfen. Hier erhalten Reisende Orientierungshilfe und Auskunft. Im Zuge von Zukunft Bahn haben wir die neue DB Information 4.0 entwickelt: eine moderne Rezeption, die persönliche Beratung mit Infomonitoren und digitalen Selbstbedienungsterminals kombiniert. Sie zeigt auf einem großer Monitor bereits aus der Ferne Informationen zu geänderten Abfahrtszeiten, Fahrplanänderungen oder Anschlüssen.

Im Rahmen von Zukunft Bahn gehörte die Umrüstung auf Multizuganzeigen zu den ersten sichtbaren Maßnahmen. Auf einen Blick sehen Kunden, ob sie am richtigen Bahnsteig stehen und wann ihr Zug einfahren wird. Das neue Anzeigelayout von Zugzielanzeigern informiert außerdem die Reisenden am Bahnsteig über die nächsten drei Abfahrten sowie über Verspätungen und Gleisänderungen.

»Ausgangspunkt der Entwicklung der neuen DB Information sind die Kunden und Mitarbeiter. Der Empfang am Bahnhof wird noch freundlicher und digitaler.«

Friedemann Keßler, 
Leiter Regionalbereich Ost, DB Netze Personenbahnhöfe

In Zukunft melden die Aufzüge und Fahrtreppen sich, bevor eine Störung auftritt: Damit erhöhen wir die Verfügbarkeit technischer Anlagen im Bahnhof spürbar.

Bis Ende 2016 haben wir bundesweit rund 2.100 Aufzüge und rund 1.000 Fahrtreppen an rund 1.000 Bahnhöfen zur Fernüberwachung mit dem Programm ADAM (Ausbau Digitalisierung im Anlagenmanagement) ausgestattet.

»Mithilfe der Digitalisierung können wir Aufzüge und Fahrtreppen an Bahnhöfen besser überwachen. So sorgen wir für eine hohe Verfügbarkeit.«

Susanne Kosinsky, Leiterin Regionalbereich Mitte, DB Netze Personenbahnhöfe

Die umgerüsteten Aufzüge und Fahrtreppen melden selbstständig und in Echtzeit Störungen an die Betriebszentralen der Bahnhöfe. Reparaturen werden dann umgehend veranlasst und die Anlagen stehen schneller wieder für die Kunden zur Verfügung. Über die Website www.bahnhof.de und die App DB Bahnhof live erhalten Kunden Echtzeitinformationen über die Verfügbarkeit der Aufzüge. Um den Komfort für Kunden weiter zu steigern, wurden zudem 53 große und mittlere Bahnhöfe 2016 intensiver gereinigt. Von dieser Reinigungsoffensive profitierten die Reisenden an größeren Bahnhöfen, deren Sauberkeit in Kundenumfragen als verbesserungswürdig bewertet wurde. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Grundreinigung sowie der Glasreinigung, insbesondere von Hallendächern. Für die Reinigungsoffensive wurden 2016 knapp 4 Mio. € zusätzlich eingesetzt. Zudem wurden an 137 hoch frequentierten Stadtbahnhöfen für über 1 Mio. € zusätzliche Grundreinigungen durchgeführt.

RESET ist ein Teil des Programms Zukunft Bahn , mit dem wir konsequent die Qualität unserer Angebote verbessern. Bis Mitte 2016 haben wir rund 250 ICE einer Spezialbehandlung unterzogen. An rund 2.200 Wagen wurden dabei 34.000 Rücken- und Sitzpolster ausgetauscht, intensive Reinigungen durchgeführt und Funktionsstörungen in Bordbistros, an den Klima- oder den Toilettenanlagen behoben. Von September bis Dezember 2016 wurde die IC-Flotte mit rund 1.400 Reisezugwagen und knapp 200 Loks bundesweit auf Vordermann gebracht. Ziel war es, mit einer intensiven Einmalbehandlung den Zustand der Fernverkehrsflotte zu verbessern. Die Arbeiten fanden in den ICE-Werken im Dreischichtbetrieb auch an Wochenenden und Feiertagen statt. Es wurden bis zu drei Triebzüge parallel an einem Standort behandelt. In den nächsten Jahren werden wir den Qualitätsanspruch von RESET verstetigen und insgesamt über 30 Mio. € investieren.

»Mit der Umsetzung von RESET halten wir unser Versprechen, zeitnah die Qualität und den Service für unsere Kunden spürbar zu verbessern.«

Michael Busse, Leiter Fahrzeugmanagement, DB Fernverkehr

Wir haben 2016 unsere ICE-Flotte mit einem neuen, erheblich leistungsfähigeren WLAN-System ausgestattet, um ab 2017 kostenloses WLAN neben der 1. auch in der 2. Klasse anbieten zu können. Dieses System greift auf die jeweils schnellsten Datennetze (LTE, UMTS) aller Mobilfunknetze zu und kann durch intelligentes Bündeln der Netzbetreiberkapazitäten bedeutend höhere Datenvolumen verarbeiten. Die zur Verfügung stehende Bandbreite im Zug ist abhängig von der Leistungsfähigkeit der Mobilfunknetze.

Die umgerüsteten Züge sind an einem neuen WLAN-Logo zu erkennen. Außerdem haben wir 2016 begonnen, auch den Mobilfunkempfang in den Fernverkehrszügen zu verbessern. In Zusammenarbeit mit den Mobilfunknetzbetreibern Deutsche Telekom, Telefónica Germany und Vodafone wurde bereits ein Großteil unserer Fernverkehrsflotte mit neuen Mobilfunkrepeatern ausgerüstet. Insgesamt werden wir rund 100 Mio. € in das neue WLAN, das verbesserte ICE Portal sowie die neuen Mobilfunkrepeater im ICE investieren.

Neueste Technik für schnelleres WLAN und bessere Telefonie

Erste Erfolge unseres Programms Zukunft Bahn waren 2016 bereits für unsere Kunden spürbar

Mit Zukunft Bahn haben wir die Kundenorientierung und die Qualität deutlich vorangetrieben. Wer heute beispielsweise an einem unserer Bahnhöfe ankommt oder abfährt, erlebt in vielen Fällen mehr Komfort und ist noch besser informiert. Wir haben zum einen Basisleistungen wie die Sauberkeit, die Reisendeninformation und die Zuverlässigkeit von Aufzügen, Fahrtreppen und Uhren an Bahnhöfen verbessert.

Zum anderen haben wir Innovationen wie die neue DB Information entwickelt und das WLAN in unserer ICE-Flotte ausgebaut. Dadurch sind die ersten Erfolge für unsere Kunden bereits seit 2016 spürbar. Ab 2017 geht Zukunft Bahn in die nächste Phase. Für eine weitere Steigerung des Leistungsniveaus müssen im zweiten Zeithorizont strukturelle Defizite systematisch angegangen werden, um unseren Kunden eine überzeugende Produkt- und Leistungsqualität anzubieten.

nach oben