Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Sitzungen der Ausschüsse des Aufsichtsrats

Um seine Aufgaben effizient wahrnehmen zu können, hat der Aufsichtsrat der DB AG vier ständige Ausschüsse gebildet.

Das Präsidium des Aufsichtsrats trat im Berichtsjahr zu vier Sitzungen zusammen und stand zu allen wesentlichen geschäftspolitischen Fragen in ständigem Kontakt mit dem Vorstand. Dabei wurden insbesondere die jeweiligen Schwer­­punktthemen der Sitzungen des Aufsichtsrats vorbereitet.

Der Prüfungs- und Compliance-Ausschuss hat im Be­­richtsjahr fünf Sitzungen durchgeführt und sich insbesondere je­weils mit der aktuellen wirtschaftlichen Lage des DB-Konzerns und in einzelnen Geschäftsfeldern, mit der Risiko­berichterstattung und mit den Quartalsabschlüssen be­­ziehungs­weise dem Halbjahresabschluss befasst. Der Prüfungs- und Compliance-Ausschuss hat den Fortgang und die Kosten­­entwicklung des Großprojekts Stuttgart 21 auf Grundlage der quartalsweisen Berichterstattung des Vorstands, die von den Wirtschaftsprüfern jeweils mit einem Review begleitet wurde, ausführlich beraten. In seiner Dezem­­bersitzung hat der Ausschuss auch die vorgelegte Budget- und Investitions­­planung sowie die Mittelfrist­planung des Konzerns ausführlich beraten. Ferner wurde die Situation eines weiteren großen Investitionsprojekts, des Abschnitts Emmerich – Oberhausen der Ausbaustrecke (ABS) 46, einem gesonderten Review unterzogen und vom Ausschuss eingehend erörtert. Der Ausschuss befasste sich weiter mit der Fortschreibung der Corporate Governance und des internen Kontrollsystems durch die Anforderungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. Der Prüfungs- und Compliance-Ausschuss hat sich regelmäßig über Untersuchungen im Bereich Compliance und die Ergebnisse der internen Revision informieren lassen. Zudem wurden im Ausschuss die Erteilung des Prüfauftrags an die Abschlussprüfer sowie der Arbeitsfortschritt der Abschlussprüfung für den Berichtszeitraum diskutiert. Der Ausschuss hat sich außerdem über wirtschaftlich bedeutsame Einzelsachverhalte, zum Beispiel die Fahrzeugsituation bei DB Regio, die Digitalisierungsinitiativen und das Versicherungsmanagement des DB-Konzerns, unterrichten lassen. Auch der Vorsitzende des Prüfungs- und Compliance-Ausschusses stand in regelmäßigem Austausch mit dem Vorstand und dem Abschlussprüfer und berichtete dem Plenum regelmäßig und ausführlich über die Arbeit des Ausschusses.Der Personalausschuss hat im Berichtsjahr in fünf turnusmäßigen sowie zwölf außerordentlichen Sitzungen beziehungsweise Telefonkonferenzen Vorstandsangelegenheiten des Aufsichtsrats vorbereitet. Für die Auswahl geeigneter Kandidaten zur Besetzung vakanter Vorstandsmandate wurde der Personalausschuss zeitweise um zwei weitere Aufsichtsratsmitglieder zu einer Findungskommission er­­weitert. In den Sitzungen des Gremiums wurden Vorgehen und Fortschritt bei den Auswahlverfahren erörtert und Besetzungsvorschläge für das Plenum des Aufsichtsrats erarbeitet. Darüber hinaus wurden Vergütungsfragen für die Mitglieder des Vorstands diskutiert. Der Personalausschuss hat neben den Neubesetzungen auch Wieder­bestel­­lungen von Vorstandsmitgliedern beraten. Ferner hat der Ausschuss eine methodische Änderung für den Long-term Incentive Plan der Vorstände, eine Neufassung des Nebenleistungskatalogs sowie eine veränderte Pensionsregelung für neu eintretende Vorstandsmitglieder erarbeitet und die jeweiligen Beschlussfassungen des Aufsichtsrats hierzu vorbereitet.

Der gemäß § 27 Abs. 3 MitbestG eingerichtete Vermitt-lungsausschuss musste im Berichtsjahr nicht zusammentreten.