Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Sicherheit

Der DB-Konzern gibt jährlich mehr als 170 Mio. € für die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern aus. Im Rahmen einer Ordnungspartnerschaft gehen 5.000 Beamte der Bundespolizei und rund 4.000 DB-eigene Sicherheitskräfte mit technischer Unterstützung gemeinsam gegen Straftäter und Störer vor, um für die Sicherheit unserer Kunden und Mitarbeiter zu sorgen.

Die im Berichtsjahr ergriffenen Maßnahmen führten gegenüber dem Vorjahr zu einem deutlich geringeren Anstieg von Angriffen gegen unsere Mitarbeiter in Zügen und auf Bahnhöfen. Die mit den Interessenvertretungen abgestimmten Maßnahmen zum Schutz unserer Mitarbeiter und unserer Kunden konnten bereits zu großen Teilen umgesetzt werden und zeigen erste Erfolge. Darin enthalten sind eine verbesserte Ausbildung der Mitarbeiter, eine bessere Ausrüstung, die Unterstützung durch Sicherheitstechnik, die Anpassung von Personalkonzepten sowie die Rekrutierung zusätzlicher Sicherheitskräfte. Bestandteile sind regelmäßige De­eskalations- und Eigensicherungstrainings für alle 40.0000 Mitarbeiter mit Kundenkontakt. Sehr erfolgreich war der Test von Bodycams durch die Sicherheitskräfte der DB Sicherheit in Berlin und Köln. Aufgrund der nachgewiesenen deeskalierenden Wirkung und des Schutzes vor Angriffen gegenüber unseren Mitarbeitern wurde mit der Umsetzung in ausgewählten Bereichen begonnen.

Darüber hinaus prüfen wir gemeinsam mit den Sicherheitsbehördenweitere neue Technologien für die Sicherheit unserer Kunden und Mit­arbei­­ter und modernisieren und erweitern die Videotechnik in Zügen und Bahnhöfen.

Ausbau und Erweiterung von Videotechnik

Die Zahl der Videokameras auf Bahnhöfen haben wir im Berichtsjahr von 6.000 auf 7.000 erhöht. Die Zahl der Bahnhöfe mit Videotechnik steigt auf fast 1.000. Damit setzen wir kontinuierlich das gemeinsam mit dem Bund beschlossene Programm zum Videoausbau fort. Bis 2023 stehen 85 Mio. € dafür bereit, allein für 2017 und 2018 erhöhen wir das Budget um zusätzliche 10 Mio. €. Beispielsweise wurde an den Hauptbahnhöfen Hannover und Hamburg sowie an neun Berliner Bahnhöfen neue, hochmoderne Technik für Videoüberwachung und -aufzeichnung in Betrieb genommen. Die eingesetzten Kameras zeichnen in Full HD auf. So werden auch bei schwierigen Lichtverhältnissen mehr Details sichtbar. Zugriff auf die aufgezeichneten Bilder hat nur die Bundespolizei.