Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Luftreinhaltung

Verringerung des Schadstoffausstoßes

Die verbrennungsbedingten Schadstoffemissionen des DB-Konzerns werden durch die Aktivitäten in der See- und Luftfracht dominiert, bei Rußpartikeln beispielsweise zu mehr als 81%. Anders als Treibhausgase sind Luftschadstoffe in erster Linie lokal wirksam. Deshalb konzentrieren wir uns bei der Minderung der Schadstoffemissionen auf konkrete Maßnahmen im Schienen- und Straßenverkehr, insbesondere auf die stetige Verbesserung unserer eigenen Fahrzeugflotte. Durch den Einsatz moderner Fahrzeuge werden kontinuierlich weniger Stickoxide und Partikel­emissionen erzeugt. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leistet die hohe Elektrifizierungsquote unseres Streckennetzes im Schienen­verkehr, da bei elektrisch angetriebenen Fahrzeugen keine lokalen Luftschad­stoffemissionen entstehen, sondern ausschließlich dezentrale bei der Erzeugung des Fahrstroms.

Bei Fahrzeugen mit Verbrennungsantrieben stehen Dieselfahrzeuge im Fokus unserer Anstrengungen, da Dieselrußpartikel als besonders gesundheitsgefährdend gelten und Betreiber dieser Fahrzeuge eine große Verantwortung gegenüber Anwohnern, Kunden und Mitarbeitern haben. Wir haben uns daher das Ziel gesetzt, die Partikelemissionen unserer eigenen Schienen- und Straßenfahrzeuge bis zum Jahr 2020 im Vergleich zu 2010 um 55% zu mindern. Bis 2017 haben wir bereits eine Minderung um 44,5% erreicht (im Vorjahr: um 42,2%). Grundlage für die Berechnung sind die Kraftstoffverbräuche und die Zusammensetzung der Fahrzeugflotten nach Schadstoffklassen. Bis Mitte 2018 wird zudem die Baumaschinenregelung vollständig umgesetzt sein. Diese sieht vor, dass auf allen innerstädtischen Baustellen nur noch Fahrzeuge und BaumaschinenNR. 11 zum Einsatz kommen, die den Schadstoffausstoß um 90% reduzieren.

Ausführliche Tabellen zu den Luftschadstoffemissionen der einzel­­­nen Verkehrsmittel sowie die detaillierte Auflistung der Schadstoffklas­­sen haben wir im Internet dargestellt.

Weitere Informationen

Luftschadstoffemissionen der Fahrten
und Transporte absolut
in t

2017

2016

2015

Partikelemissionen

6.848

7.246

8.158

Stickoxidemissionen (NOX)

136.182

136.269

143.951

Schwefeldioxidemissionen (SO₂)

50.646

55.214

60.722

Kohlenwasserstoffemissionen (NMHC)

10.120

10.931

11.602

Verbrennungsbedingt, Well-to-Wheel (WTW), Scope 1 – 3.

Unsere Fahrzeuge erfüllen hohe Abgasnormen

Unsere Schienen- und Straßenfahrzeuge erfüllen hohe Euro-Normen und sorgen so für einen niedrigeren Schadstoffausstoß:

  • 99% der auf Langstrecken eingesetzten Lkw haben die höchsten Euro-Normen V und VI (im Vorjahr: 93%).
  • Unsere komplette Pkw-Flotte verfügt über die Abgasnormen Euro 5 und 6.
  • Im Schienenverkehr fahren noch 20% (im Vorjahr: 21%) der Fahrzeugflotte mit der niedrigsten Schadstoffstufe UIC 0. Der Anteil der Schienenfahrzeuge mit schadstoffarmer Elektrotraktion hat sich dadurch leicht auf 59% erhöht (im Vorjahr: 58%).
  • Bei unseren Bussen gab es eine Steigerung des Anteils der Fahrzeuge mit Euro-Norm V und VI auf 63% (im Vorjahr: 55%).

Tankeinrichtungen helfen Stickoxide zu reduzieren

Mit neuen Tankeinrichtungen stellt DB Netze Energie an Tankstellen für Schienenfahrzeuge den Betriebsstoff AdBlue® zur Verfügung. Dies ist eine Harnstoff enthaltende Flüssigkeit zur Abgasnachbehandlung bei Dieselmotoren, deren Einsatz den Ausstoß von Stickoxiden um bis zu 90% reduziert. Bis Ende 2017 hat DB Netze Energie 18 AdBlue®-TankstellenNR. 64 in Betrieb genommen. Die Anzahl der Tankstellen soll weiter ausgebaut werden.