Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Übersicht Fokus-Themen 2017

#Pünktlichkeit

Die wichtigste Basis für zufriedene Kunden ist die Einhaltung unseres Leistungsversprechens. Die Pünktlichkeit steht dabei ganz besonders im Fokus. 

Managementansatz - Pünktlichkeit

Mit dem Programm Zukunft Bahn haben wir in der ersten Phase im Jahr 2016 im Systemverbund Bahn zentrale Ärgernisse für unsere Kunden beseitigt und die Qualität unserer Leistungen deutlich verbessern können. Das betrifft unter anderem die Pünktlichkeit, die Reisendeninformation, aber auch die Sauberkeit an Bahnhöfen.

Zum Abschnitt

Umsetzung Strategie DB2020+

Mit dem Programm ZUKUNFT BAHN haben wir in der ersten Phase im Jahr 2016 im Systemverbund Bahn zentrale Ärgernisse für unsere Kunden beseitigt und die Qualität unserer Leistungen deutlich verbessern können. Das betrifft unter anderem die Pünktlichkeit, die Reisendeninformation, aber auch die Sauberkeit an Bahnhöfen. In der zweiten Phase steht seit dem Berichtsjahr die Verstetigung durch die Schaffung geeigneter struktureller Rahmenbedingungen sowie durch technologische Neuerungen im Fokus. Dadurch wollen wir unsere Kunden auch langfristig von unseren Leistungen überzeugen. Nach der schwachen Entwicklung im Berichtsjahr wird 2018 ein besonderer Fokus auf der Verbesserung der Pünktlichkeit liegen.

Zum Abschnitt

Zukunft Bahn weiter umgesetzt

Im Berichtsjahr wurde viel erreicht, zum Beispiel bei WLAN-Verfügbarkeit und Reisendeninformation, aber insbesondere bei der Pünktlichkeit haben wir unsere Ziele nicht erreicht. Insofern entsprach der Fortschritt von Zukunft Bahn auch nicht unseren Erwartungen.

Zum Abschnitt

Einschränkungen im Bahnbetrieb

Das Berichtsjahr war geprägt von einem außergewöhn­­li­chen Ausmaß an Betriebserschwernissen, die auch die Pünk­­tlich­keit negativ beeinflusst haben.

So verzeichneten wir mit den Sturmtiefs Paul im Juni sowie Xavier und Herwart im Oktober drei Unwetterlagen, die zu flächendeckenden Betriebseinstellungen und um­­fangreichen, oft tagelang andauernden Streckensperrungen führten. Beispielsweise kam es durch Sturm Xavier zu mehreren Hundert stehenden Zügen bei DB Cargo. Aufgrund der schweren Streckenstörungen und aufwendigen Aufräum­­arbeiten dauerte es eine Woche, bis wieder Normalbetrieb herrschte.

Die Folgen des Sturmtiefs Paul wurden verstärkt durch die Anschläge auf die Bahninfrastruktur im Vorfeld des G20- Gipfels, die in denselben Zeitraum fielen. In Berlin, Hamburg, Köln, Dortmund, Leipzig und Bad Bevensen wurden Spreng- und Brandanschläge auf Kabelschächte und elektronische Stellwerke verübt. Die Störungen der LST hatten bundesweite Auswirkungen.

Negativ auf die Pünktlichkeit – vor allem im Fernverkehr – wirkte auch die ICE-Entgleisung im Dortmunder Hauptbahnhof im Mai, da die aufwendigen notwendigen Reparaturen an Weichen und Gleisen drei Wochen dauerten und umfangreiche Umleitungen erforderten.

Aufgrund einer Gleisabsenkung infolge des Wassereinbruchs bei Tunnelarbeiten musste zudem der viel befahrene Streckenabschnitt zwischen Rastatt und Baden-Baden ab dem 12. August für sieben Wochen gesperrt werden. Dies hatte erhebliche Auswirkungen für den Personen- und Güter­­verkehr. Bis zu 30.000 Reisende wurden während der Sperrung täglich mit Bussen befördert. Außerdem mussten für die bis zu 200 Güterzüge, die täglich auf der Rheintalstrecke verkehren, Umleitungsmaßnahmen erarbeitet werden. DB Cargo fährt normalerweise täglich rund 80 Züge über die Rheintalbahn. Damit so viele Züge wie möglich die Um­­leitungsstrecke nutzen konnten, setzte DB Cargo zusätzliche Diesel- und E-Loks und 70 Lokführer im gesamten Zeit­­raum ein. Alle zusätzlichen Lokführer mussten in Strecken­­-kunde oder Baureihenkenntnis sowie Sprachkenntnissen für den Frankreichverkehr geschult werden. Dadurch konnten zwischen 50% und 60% der Züge fahren und es kam zu keinen Engpässen bei versorgungsrelevanten Gütern.

Auch der Fahrplanwechsel im Dezember wurde aufgrund eines Wintereinbruchs in weiten Teilen Deutschlands von Betriebserschwernissen begleitet, die die Anlaufschwierigkeiten bei der Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Berlin‒München verstärkten.

Zum Abschnitt

Pünktlichkeit gesunken

Pünktlichkeit in %

2017

2016

2015

_

Schiene DB-Konzern in Deutschland

93,9

94,3

93,6

     DB-Schienenpersonenverkehr in Deutschland

94,1

94,4

93,7

          DB Fernverkehr

78,5

78,9

74,4

          DB Regio

94,4

94,8

94,2

    DB Cargo (Deutschland)

73,4

76,2

72,9

DB Arriva (Schiene: Großbritannien, Dänemark,
Schweden, Niederlande und Polen) 1)

92,3

91,0

90,6

DB Regio (Bus)

90,5

90,6

90,5

DB Cargo (Europa)

72,7

75,6

73,9

1) Methodenänderung ab 2016 mit rückwirkender Anpassung für 2015.

Für die Messung der Pünktlichkeit erfassen wir kontinuierlich für jede Zugfahrt die Ist-Zeit im Vergleich zur Soll-Zeit. Die Ankunft der planmäßigen oder bis zu einer definierten Zeit verspäteten Züge fassen wir im Pünktlichkeitsgrad zu­­sammen.

Im Berichtsjahr liegt der Durchschnittswert der Pünktlichkeit Schiene DB-Konzern in Deutschland leicht unter dem Vor­jahresniveau, da sowohl im Personen- als auch im Güter­verkehr die Vorjahreswerte unterschritten wurden. Die Pünktlichkeitsentwicklung litt unter zahlreichen Einschränkungen im Bahnbetrieb. Dadurch konnten auch die im Rahmen von Zukunft Bahn entwickelten und umgesetzten Maßnahmen nicht ihre volle Wirkung erzielen.

Die Pünktlichkeitsentwicklung liegt damit unter unserer Prognose aus dem Integrierten Bericht 2016.

Zum Abschnitt

Entwicklung der Geschäftsfelder

DB Fernverkehr - Entwicklung im Berichtsjahr

Die Pünktlichkeit ist leicht unter den Vorjahreswert gesunken. Zu Beginn des Berichtsjahres lag die Pünktlichkeit in mehreren Monaten deutlich über 81%. Ursächlich für den leichten Rückgang der Pünktlichkeit im Gesamtjahr war die Entwicklung im zweiten Halbjahr 2017. Die Einschränkungen im Bahnbetrieb sowie einige technische Probleme und Schwierigkeiten zum Fahrplanwechsel im Dezember führten dazu, dass die Pünktlichkeit im Zeitraum Oktober bis Dezember deutlich unter dem Jahresdurchschnitt lag.

Infolge der gesunkenen Pünktlichkeit ging auch der Anschlusserreichungsgrad Fernverkehr auf Fernverkehr leicht zurück.

Zum Abshnitt

DB Regio- Entwicklung im Berichtsjahr

Die Pünktlichkeitsentwicklung im Schienenverkehr war im Berichtsjahr nicht zufriedenstellend. Die positiven Effekte aus ZUKUNFT BAHN wurden durch die Einschränkungen im Bahnbetrieb überkompensiert. Die Pünktlichkeit im Busverkehr lag annähernd auf Vorjahresniveau.

Zum Abschnitt

DB Arriva- Entwicklung im Berichtsjahr

Die Pünktlichkeit im Schienenverkehr ist gestiegen. Dies resultierte vor allem aus der weiteren Umsetzung von Programmen zur Verbesserung der Qualität sowie der ganzjährigen Einbeziehung der Arriva Rail North- und Arriva Rail London-Verkehre.

Zum Abschnitt

DB Cargo- Entwicklung im Berichtsjahr

Die Pünktlichkeit ist im Berichtsjahr gesunken. Treiber war insbesondere die Entwicklung in Deutschland, wo Anlaufschwierigkeiten bei der Einführung eines neuen Produktionssystems und die Betriebseinschränkungen zu Belastungen führten.

Zum Abschnitt

DB Netze Fahrweg- Entwicklung im Berichtsjahr

Die Pünktlichkeit des DB-Schienenverkehrs ist leicht zurückgegangen. Die positiven Effekte aus ZUKUNFT BAHN wurden durch die Betriebseinschränkungen gedämpft.

Zum Abschnitt

Beurteilung der Risikosituation durch die Unternehmensleitung

Die Einschätzung der aktuellen Risikosituation erfolgt auf Basis unseres RMS. Das System ist entlang der Anforderungen des KonTraG ausgerichtet und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Im Berichtsjahr hat es keine wesentlichen methodischen Änderungen an diesem System gegeben.

Per 31. Dezember 2017 lagen die Risikoschwerpunkte des DB-Konzerns im Bereich Produktion und Technik. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Gesamtrisikoposition bezogen auf die Prognose für das Folgejahr im Berichtsjahr leicht erhöht (+0,3 Mrd. €), unter anderem infolge von Unsicherheiten bezogen auf die Energiepreisentwicklung sowie zusätzlichen Maßnahmen zur Verbesserung von Pünktlichkeit und Qualität.

Zum Abschnitt

Künftige Ausrichtung des DB-Konzerns

Künftige Geschäftspolitik

Wir wollen im Geschäftsjahr 2018 unsere Marktpositionen behaupten und in unseren Geschäftsfeldern organisch weiter wachsen. Mit unserer Strategie DB2020+ haben wir die Stoßrichtungen für die nächsten Jahre definiert, die wir konsequent verfolgen. Im Geschäftsjahr 2018 geht die Umsetzung der zweiten Phase von ZUKUNFT BAHN weiter. Nach der schwachen Entwicklung im Berichtsjahr liegt dabei insbesondere ein Schwerpunkt auf der Entwicklung der Pünktlichkeit.

Zum Abschnitt

Entwicklung des DB-Konzerns

Profitabler Qualitätsführer

Die Verbesserung der Pünktlichkeit steht 2018 in unserem Fokus. Bei DB Fernverkehr soll eine deutliche Verbesserung der Pünktlichkeit durch die konsequente Fortsetzung und Ausweitung der Maßnahmen im Rahmen von soll eine deutliche Verbesserung der Pünktlichkeit durch die konsequente Fortsetzung und Ausweitung der Maßnahmen im Rahmen von ZUKUNFT BAHN sowie den vermehrten Einsatz neuer ICE-4-Züge erreicht werden.

Zum Abschnitt