Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Märkte und Strategie

DB Cargo betreibt ein engmaschiges internationales Netzwerk und ist in 17 europäischen Ländern aktiv. Dieses einzig­artige Netzwerk ist das Fundament, um die führende Position von DB Cargo im europäischen Schienengüterverkehrsmarkt aus­­zubauen. Der Markt befindet sich in einem strukturellen Wandel, der die Marktteilnehmer vor Herausforderungen stellt, aber auch Chancen bietet. Veränderte Kundenanforderungen und technische Möglichkeiten erzeugen Trends, die den Logistikmarkt in Zukunft prägen werden, darunter digitale Lieferketten und Geschäftsmodelle, Automatisierung und autonomes Fahren.

Als führender europäischer Transportdienstleister wollen wir die Chancen nutzen, die uns neue Technologien bieten, um DB Cargo zukunftsfähig zu machen. Die digitale Transformation von DB Cargo ist Treiber dieses technologischen Wandels mit dem Ziel, den Kunden wettbewerbsfähige Transport- und Logistikangebote zu machen und die entspre­chenden Leistungen effizient und in hoher Qualität zu liefern. Die Ausrüstung der Güterwagenflotte mit Telematik und Sensorik sowie die Entwicklung intelligenter, moderner Lokomotiven bieten die Voraussetzung, um vertriebliche, betriebliche und Instandhaltungsprozesse zu digitalisieren und zu optimieren. Online-Plattformen ermöglichen einen direkten Zugang unserer Kunden zu unseren Leistungen. Mit der innovativen Digitalisierungsplattform myRailportal steht bereits eine Online-Lösung für die Übermittlung der konkreten Transport- und Logistikaufträge, der Transport­auskunft und Abrechnung zur Verfügung. DB Cargo strebt zudem eine stärkere Automatisierung des Geschäfts an, um auch komplexe Aufgaben entlang der gesamten Wertschöpfungskette schneller, mit deutlich weniger Aufwand und mit höherer Qualität zu bewältigen. In diesem Zusammenhang sind effiziente und zuverlässige Schienentransporte durch (teil-)automatisiertes und inter­operables Fahren geplant. Durch die Automatisierung von Rangierbahnhöfen und den Einsatz automatischer Kupplungssysteme wird eine höhere Leistungsfähigkeit und Produktivität erreicht.

Damit DB Cargo die Potenziale aus dem Masterplan Schienengüterverkehr voll ausschöpfen und die Qualität verbessern kann, wurde die Güterverkehrsoffensive 2030 gestartet. In den nächsten fünf Jahren wollen wir rund 1 Mrd. € zusätzlich in neue Lokomotiven, moderne und innovative Güterwagen sowie in die Digitalisierung der Flotte investieren.

  • Dimension Ökonomie: Es ist unser An­­spruch, profitabler Qualitätsführer mit einem starken europäischen Netzwerk im Schienengüterverkehr zu sein. Im Mittelpunkt unseres Handelns steht die Einhaltung des Kunden­versprechens. Um dies zu erreichen, zielt die Neuausrichtung unseres Geschäftsmodells auf die Stabilisierung der Produktionsqualität, die Erhöhung der Organisations­effizienz und die Schaffung wettbewerbsfähiger Kostenstrukturen ab. Im Rahmen von Zukunft Bahn richten wir unsere Kerngeschäftsprozesse neu aus und schaffen damit wesentliche Grundlagen für Effizienz und Qualität. Durch die Neuorganisation der Produktionsstrukturen im Berichtsjahr wurde das Produktionssystem vereinfacht. Ziel ist es, die Produktionsstabilität und Kostenstrukturen zu verbessern, um langfristig die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Zur Sicherstellung eines stabilen Qualitätsnetzwerks wurden für langfristig planbare Verkehre Produktionsbilder mit geschlossenen, effizienten Lok- und Lokführer­umläufen eingeführt. Bei kurzfristigen Verkehren erfolgt eine Auftragsannahme nur nach erfolgreicher Prüfung aller notwendigen Ressourcen, um eine hohe Qualität sicherzustellen. Die Produktionsstrukturen wurden der­art verändert, dass auf den Verkehrskorridoren eine durchgehende Verantwortlichkeit bei der Durchführung der Transporte herrscht und die Verkehre aus einer Hand gesteuert werden. Die Bedienkonzepte für den Nahbereich wurden hinsichtlich einer hohen Ressourcenauslastung optimiert. Der Vertrieb wird konsequent an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet und entwickelt mit den Kunden schienenbasierte Logistik­lösungen. Um Wachstumspotenziale auf den internationalen Korridoren im Netzwerkverbund auszuschöpfen, wird das Leistungsportfolio des europäischen Netzwerks systematisch ausgebaut. Zur Verbesserung der nicht zufriedenstellenden Qualität hat DB Cargo mehrere kurz- und mittelfristige Initiativen ergriffen. OPEX ist eine konzernweite Initiative, in der die strukturelle Verbesserung der operativen Prozesse im Mittelpunkt steht. Das Programm setzt sich das Ziel, die Ursachen von Qualitätsmängeln und Ineffizienzen strukturell zu beseitigen und die in Zukunft Bahn festgelegten Ziele wie Erhöhung der Pünktlichkeit, Qualität sowie Verfügbarkeit von Fahrzeugen sicher­zustellen. Durch gezielte schrittweise Einführung von Lean-Manage­ment-Ansätzen werden produktive Arbeitsläufe und ein effizienter Material- und Ressourceneinsatz forciert.
  • Dimension Soziales: Ausgehend von der Strategie DB2020+, ist es unser Ziel, europaweit ein Top-Arbeitgeber zu sein. Hierzu nutzen wir zum Beispiel die Mitarbeiterbefragung als Feedbackinstrument zur Beurteilung unserer eingeleiteten Maßnahmen. Im Zentrum unserer europäischen HR-Arbeit stehen für uns Digitalisierung, Demografie und Diversität. Dabei wollen wir unsere Führungskräfte und Mitarbeiter mit gezielten Maßnahmen befähigen sowie weiterentwickeln. Um die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter konsequent zu steigern, gestalten wir unsere Feedbackinstrumente sowie Austausch- und Dialogformate weiter aus. So stellen wir eine gemeinsame Weiterentwicklung von DB Cargo sicher und bereiten uns auf die Trends des Logistik­marktes vor.
  • Dimension Ökologie: Wir wollen den Schienengüterverkehr als umwelt- und klimafreundliches Verkehrsmittel stärken und die Basis für eine Treibhausgasreduzierung durch Verkehrsverlagerung bieten. Dafür entwickeln wir nachhaltige Transportlösungen und modernisieren unsere Flotte. Bis 2020 wollen wir unsere gesamte aktive deutsche Wagenflotte mit leisen Bremssohlen ausgerüstet haben. Den Prototypen eines innovativen Güterwagens werden wir zusammen mit der VTG entwickeln. Unseren spezifischen Endenergieverbrauch wollen wir bis zum Jahr 2020 um 21% gegenüber 2006 senken. Neue Rangierlokomotiven sind mit Ruß­­partikelfiltern ausgestattet und wir forcieren den Einsatz der Hybridtechnik Nr. 44. Unsere Position als Umwelt-­­Vorreiter untermauern wir durch umweltfreundliche Angebote wie DBeco plus NR. 01 (CO₂-frei) und DBeco neutral Nr. 32 (CO₂-neutral). Darüber hinaus identifizieren wir im Programm Green Maintenance Energiesparpotenziale.