Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Positive Rahmenbedingungen

Deutscher Güterverkehrsmarkt wächst

Schiene annähernd auf Vorjahresniveau

  • Der Schienengüterverkehrsmarkt blieb 2017 nach eige­­nen Berechnungen annähernd auf Vorjahresniveau. Bei insgesamt positiven Konjunkturimpulsen wirkten sich neben einem intensiven intermodalen Wettbewerb und qualitätsbedingten Einschränkungen auch Betriebseinschränkungen.
  • DB Cargo verzeichnete ein starkes Wachstum bei den Papier- und vor allem bei den Stahltransporten. Die positive Entwicklung dieser Segmente reichte jedoch nicht aus, um die teils aus Verkehrsverlagerungen resultierenden deutlichen Rückgänge in Bereichen wie Kohle, Steine/Erden, Mineralölerzeugnisse und Automotive zu kompen­sieren. Auch der Kombinierte Verkehr konnte keinen Wachstumsbeitrag leisten.
  • Bei den DB-konzernexternen Bahnen hat sich das Wachs­­tum gegenüber dem Vorjahr nach eigenen Berechnun­­gen zwar abgeschwächt, die Entwicklung der Verkehrsleistung blieb jedoch überdurchschnittlich. Gedämpft wurde das Wachstum neben infrastrukturbedingten Pro­­­blemen unter anderem auch durch die rückläufige Ent­­­wicklung am Kohlemarkt, Verkehrsverluste bei DB Cargo sowie den intensiven Lkw-Wettbewerb und dadurch erforderlich gewordene Portfoliobereinigungen.
  • Der Marktanteil der Schiene konnte nicht gehalten werden und fiel auf etwa 17,4%. Der DB-Marktanteil im Schienen­güterverkehrsmarkt lag nach eigenen Berechnungen bei etwa 58%.

Straße entwickelte sich weiter stark

  • Der Leistungsanstieg hat sich gegenüber dem Vorjahr verstärkt und führte im Jahresverlauf zunehmend zu Kapazitätsengpässen.
  • Gemäß der Mautstatistik des Bundesamtes für Güterver­kehr entwickelten sich erneut vor allem die im Ausland und hier insbesondere im mittel- und osteuropäischen Raum zugelassenen Fahrzeuge überdurchschnittlich.
  • Der Lkw-Verkehr profitierte überdurchschnittlich von den gestiegenen Konjunkturimpulsen aus dem Außenhandel und der robusten Binnennachfrage. Neben der dynamischen Entwicklung im Bereich der Konsum- und Industriegüter trugen auch die starke Nachfrage aus der überwiegend regional geprägten Bauindustrie sowie Verkehrsverlagerungen zum Wachstum bei.
  • Die Marktposition der Straße konnte im vierten Jahr in Folge auf etwa 71,7% ausgebaut werden.

Binnenschiff leicht über Vorjahresniveau

  • Belastet durch anhaltende Einschränkungen infolge des Niedrigwassers vor allem im Auftaktquartal 2017, in der die Leistung um fast 13% zurückging, konnte das Vorjahresniveau leicht überschritten werden. Stärkere Leistungsrückgänge waren insbesondere bei den innerdeutschen Verkehren zu beobachten.
  • Zuwächsen bei Metallerzeugnissen, Erzen/Steinen/Erden und sonstigen Mineralerzeugnissen standen teils kräftige Rückgänge in den Bereichen Landwirtschaft, Kokerei-/Mineralölerzeugnisse und Chemie gegenüber.
  • Der Marktanteil ging im vierten Jahr in Folge zurück und bewegte sich in Richtung der 8%-Marke.

Europäischer Schienengüterverkehrsmarkt über Vorjahresniveau

Die Verkehrsleistung im europäischen Schienengüterverkehr (EU 28, Schweiz und Norwegen) stieg 2017. Gestützt wird der Leistungsanstieg von der Belebung der Pro­­­duktion in Europa und des Außenhandels. Positive Im­pulse kamen vor allem aus der Metall- und Baustoffin­­­dus­­­­­­­trie. Der Kombinierte Verkehr ist weiter Wachstumsträger, mit kräftigen Verkehren über die Häfen von Amster­­­dam, Rotter­­dam und Antwerpen (ARA-Häfen). Der Jahresverlauf war geprägt von einem dy­namischen ersten Halbjahr mit einem Wachstum von rund 4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im zweiten Halbjahr ließ die Dynamik nach, mit regional deut­­lichen Unterschieden. Von den großen Bahnen in Euro­­pa konnten die österreichische Rail Cargo Group und die pol­­­ni­­sche PKP Cargo ihre Verkehrsleistung steigern. Im europäischen Netzwerk von DB Cargo blieb die Verkehrsleistung unter dem Vorjahr (–2,2%). Belastend wirkten die Sperrung der Rheintalstrecke und reduzierte Leistungsmengen unter anderem in Südosteuropa und Großbritannien.

Europäischer Landverkehr mit solidem Wachstum

Der europäische Landverkehrsmarkt entwickelte sich positiv und DB Schenker behauptet trotz anhaltend hoher Wettbewerbsintensität weiterhin seine führende Markt­position. Der Paketmarkt wird mit GLS als strategischem Partner fortschreitend europaweit erschlossen. Risiken be­stehen weiter, etwa durch die anhaltende Fahrerknappheit und zunehmenden Wettbewerb auf Spediteursebene.

Luftfracht mit starkem Wachstum

Der internationale Luftfrachtmarkt erfuhr 2017 einen deutlichen Aufschwung mit einem Wachstum von 10%. Das bereits im letzten Quartal 2016 einsetzende Wachstum zog sich über fast alle Monate des Jahres 2017 ohne nennenswerten Abschwung. Ausschlaggebend für das Wachstum im Markt war eine Sondersituation im Seefrachtmarkt, in dem es durch die Neubildung von Allianzen zu einer Verknappung der Kapazitäten gekommen ist, die sich positiv auf die Luftfrachtindustrie auswirkte. Auch das konjunkturelle Umfeld wirkte unterstützend sowie eine Fortschreibung des E-Commerce-Trends.

Besonders gut entwickelten sich dabei die Märkte in Asien und Europa mit dem Haupttreiber Automobil- und Konsumgüterverkehre, wobei auch viele andere Industrien ein positives Wachstum verzeichneten. Das stärkste Wachs­­tum zeigte sich auf der Handelsroute zwischen Asien und den USA. Aufgrund einer höheren Nachfrage und des be­­grenzten Frachtraums im Markt sind die Frachtraten auf einigen Handelsrouten deutlich angestiegen, wodurch auch das Gesamtniveau der Frachtraten über dem Vorjahr lag.

Seefracht legt weiterhin kräftig zu

Das globale Wachstum der Seefracht belief sich 2017 auf knapp 5%. Die Volumenentwicklung auf allen Hauptrouten verzeichnete ein positives Wachstum. Eine Erholung der Nachfrage sowie die Neuformierung von Allianzen der Reedereien verbesserte die Kapazitätsauslastung deutlich.

Dabei verzeichnete die volumenstärkste Route Intra-­Asien ein Wachstum von etwa 6%. Auch die Route Asien – Europa wuchs mit etwa 5%. Die insgesamt positive Markt­entwicklung ließ auch die Frachtraten wieder ansteigen.

Kontraktlogistik anhaltend dynamisch

Auch 2017 entwickelte sich der globale Markt für Kontraktlogistik weiter positiv. Dominanter Treiber war wie zuvor vor allem der anhaltend starke Outsourcing-Trend in den Schlüsselindustrien (vor allem Electronics, Consumer, Automotive, Healthcare und Industrials).

Der wachsende E-Commerce erfordert deutlich höhere Lagerkapazitäten als der klassische Handel und beflügelte den Markt für Lagerflächen, vor allem in den USA und China beziehungsweise der Region Asien/Pazifik. Die Regionen Asien/Pazifik, Mittlerer Osten sowie Afrika verzeichneten hohe Wachstumsraten. Indien zeigte einen besonders star­­ken Zu­­wachs, unter anderem aufgrund einer umfassen­­den Steuer­reform.