Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Entwicklungen beim Projekt Stuttgart–Ulm 

Die Termin- und Kostenentwicklung des Bahn­projekts Stuttgart – Ulm wird im Nachtragsbericht erläutert. Die Bauarbeiten sind weiter vorangeschritten:

  • In einigen Bauabschnitten laufen weitere Bewehrungs- und Betonierungsarbeiten an Bodenplatten und Wänden.
  • Die Betonierung der ersten drei Kelchfüße ist erfolgt.
  • Die Weströhre des mittleren Fildertunnels wurde konventionell vorgetrieben; die Tunnelvortriebsmaschine wurde durch diesen Abschnitt hindurchgezogen.
  • Anfang Oktober erfolgte am Nordkopf der Durchschlag der zweiten Röhre des Cannstatter Tunnels.
  • Insgesamt sind etwa 90% der relevanten Anhydritlinsen in den Tunneln Cannstatt und Feuerbach erfolgreich auf­­gefahren.
  • Mit rund 35 km Länge sind rund 60% des erforderlichen Tunnelumfangs für Stuttgart 21 vorangetrieben und ausgehoben.
  • Infolge einer beim Verwaltungsgerichtshof eingereich­­ten Klage werden im Flughafenbereich für den Planfest­­stellungsabschnitt 1.3a trotz möglicher sofortiger Vollziehbarkeit bis zu einem bestandskräftigen Urteil keine weiteren Aufträge vergeben.
  • Auf der Neubaustrecke (NBS) Wendlingen–Ulm sind mit über 38 km Länge bereits mehr als 60% der Tunnel vorgetrie­­ben und ausgehoben.
  • Im Oktober 2017 nahmen die Tunnelvortriebsmaschinen für den letzten großen Tunnel, den über 8 km langen Albvorlandtunnel, die Schildfahrt auf.
Fokus-Themen
Weiterführende Links