Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Ereignisse 2017

Gewinn von Verkehrsverträgen

Gewonnene Verkehrsverträge
(Schiene) 2017

Laufzeit

Umfang
in Mio. Zugkm

p. a.

ins-
gesamt 1)

Niederlande

Northern Lines

12/2020 – 12/2035

10,4

155,4

Schweden

Pågatåg

12/2018 – 12/2026

12,1

96,8

Niederlande

Achterhoek-
Rivierenland 2)

12/2020 – 12/2025

3,7

18,5

Insgesamt 1)

26,2

270,7

1) Rundungsdifferenzen möglich.
2) Verlängerung des bestehenden Vertrags.

Gewonnene Verkehrsverträge
(Bus) 2017

Laufzeit

Umfang
in Mio. Buskm

p. a.

ins-
gesamt 1)

Tschechien

Olomoucky region
(Central Moravia)
(6 Verträge)

01/2018 – 01/2027

13,9

138,6

Großbritannien

London
(23 Teilstrecken)

jeweils 5 Jahre

26,8

134,0

Slowakei

Košice region 2)

01/2018 – 12/2021

11,8

47,1

Niederlande

Achterhoek-
Rivierenland 2)

12/2020 – 12/2025

9,0

45,0

Niederlande

Nord- und Süd-
west-Friesland 2)

12/2020 – 12/2022

20,6

41,2

Italien

SAF 2)

01/2018 – 12/2018

19,7

19,7

Dänemark

Movia A3
(2 Teile) 2)

jeweils 2 Jahre

8,1

16,2

Italien

SAB 2)

01/2018 – 12/2018

14,0

14,0

Niederlande

ZOWAD (Zuid-Oost
Fryslân en
Waddeneilanden) 2)

12/2020 – 12/2022

6,3

12,6

Großbritannien

London
(5 Teilstrecken) 2)

jeweils 2 Jahre

5,5

11,1

Dänemark

NT 16.0 und
NT 16.1 2)

06/2018 – 06/2020

5,4

10,9

Dänemark

Midttrafik 29
(2 Teile) 2)

2 – 3 Jahre

4,1

10,8

Slowakei

Nitra City 2)

06/2017 – 12/2019

3,7

9,5

Dänemark

Movia A15
(4 Teilstrecken)

2 – 6 Jahre

3,2

8,8

Tschechien

Prerov City

01/2018 – 12/2027

0,8

8,2

Dänemark

Sydtrafik 2,
Esbjerg 2)

06/2018 – 06/2019

3,8

3,8

Tschechien

Jesenicko
(Olomoucky region
(Central Moravia)) 2)

01/2018 – 12/2019

1,7

3,4

Sonstige 3)

1 – 10 Jahre

5,3

19,5

Insgesamt 1)

163,8

554,3

1) Rundungsdifferenzen möglich.
2) Verlängerung des bestehenden Vertrags.
3) Inklusive Verlängerungen des bestehenden Vertrags.

Zusätzliche umweltfreundliche Busse #KLIMASCHUTZ

DB Arriva betreibt unter anderem in Großbritannien, der Tschechischen Republik und den Niederlanden ElektrobusseNR. 63.

  • Im Rahmen des Vertrags mit der niederländischen Provinz Limburg wird DB Arriva bis 2026 eine komplette Flotte von emissionsfreien Bussen in Betrieb nehmen. 16 davon sind bereits in Betrieb. Die erforderliche Ladeinfrastruktur wurde an günstigen Orten entlang der Route aufgebaut. Busse können in nur 30 Minuten oder über Nacht in Busdepots aufgeladen werden.
  • In der tschechischen Stadt Třinec hat DB Arriva Verkehre mit zehn Elektrobussen aufgenommen. Insgesamt hat DB Arriva in der Tschechischen Republik 17 Elektrobusse im Einsatz. Das ist landesweit die größte Elektroflotte.
  • DB Arriva hat im Rahmen einer Technologiestudie auch den ersten vollelektrischen Bus in Portugal in Betrieb genommen.
  • In Großbritannien wurden im Berichtsjahr mehr als 467 Busse in Betrieb genommen. Sie erfüllen die Schadstoffnorm Euro VI oder werden mit Gas-, Hybrid- oder Elektro­­­antrieb betrieben.
  • Im Berichtsjahr unterzeichnete DB Arriva einen Vertrag über den Bau von 18 umweltfreundlichen Zügen für den Einsatz in den Niederlanden. Stadler liefert die neuen Züge zunächst mit emissionsarmen Dieselmotoren. Mit der schrittweisen Elektrifizierung der Strecke werden diese durch Elektromotoren ersetzt. Durch innovative Stromspeicher können die Züge auch auf Teilstrecken ohne Oberleitung fahren. Neben den emissionsfreien Zügen wird die bestehende Flotte (51 Züge) überholt und mit modernster Batterietechnik ausgestattet.

Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltbilanz #KLIMASCHUTZ

In Busdepots in Großbritannien, Polen und Slowenien haben wir mit der Umrüstung auf LED-BeleuchtungNr. 50 und der Installation von effizienten Waschanlagen mit WasserrecyclingNR. 94 die Maßnahmen zur Senkung des Was­ser- und Energieverbrauchs vorangetrieben. Im Busdepot in Rhyl, Großbritannien, wurden Solarmodule zur Strom­­erzeugung installiert. UK Bus arbeitet darüber hinaus eng mit seinem Abfalldienstleister an der Erprobung innovativer Recycling­lösungen.

Beteiligungen

  • Im August 2017 hat DB Arriva 78,34% an der Autotrans-Gruppe in Kroatien erworben. Durch die Akquisition steigt Arriva zum größten privaten Busanbieter des Landes auf und untermauert damit die Wachstumsstrategie in Süd-, Mittel- und Osteuropa. Die Akquisition ermöglicht DB Arriva den Aufbau eines umfassenden landesweiten Netzwerks und verbesserter Verbindungen für die Kunden.

Weitere Ereignisse

  • Arriva Rail North investiert weiterhin in neue und modernisierte Züge und Bahnhöfe im Rahmen eines Investitionsprogramms, das die Qualität des Netzes verbessern soll. Neue Züge werden ab Dezember 2018 geliefert, während die bestehende Flotte renoviert wird. Der im Vorjahr gestartete Verkehrsvertrag sieht die Einführung eines fahrergesteuerten Betriebs vor. Der Plan stößt allerdings auf Widerstand bei der Gewerkschaft RMT (National Union of Rail, Maritime and Transport Workers Union), die seit Anfang 2017 zu Streiks aufruft. Auch Wettbewerber sind betroffen, wenn sie Franchiseunternehmen haben, die sich auch dazu verpflichtet haben, die Arbeitsweise entsprechend zu ändern.
  • Seit Anfang März 2017 bietet DB Arriva einen vollständig bedarfsabhängigen Service an. Kunden in der englischen Grafschaft Kent können über die AppArrivaClick einen Minibus bestellen.
Fokus-Themen
Weiterführende Links