Integrierter Bericht 2017 – Auf in eine neue Zeit!

Märkte und Strategie

Der deutsche SPNV-Markt wird in den nächsten Jahren weiter leicht wachsen und bleibt damit einer der interessantesten in Europa. Eine steigende Ausstattung mit Regionali­sierungsmitteln schafft Stabilität für die nächsten rund 15 Jahre. Von diesem positiven Marktumfeld will DB Regio als größter Anbieter profitieren.

In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Wettbewerber im Markt etabliert, was zu einem kontinuierlichen Rückgang des Marktanteils von DB Regio führte. Im nationalen Busmarkt nimmt der Wettbewerb im Regionalbusmarkt weiter zu, sowohl durch Ausschreibungen als auch durch Genehmigungswettbewerbe mit eigenwirtschaft­lichen Anträgen. Im Stadtverkehr werden Busverkehre oftmals in Inhouse-Vergaben an lokale kommunale Unternehmen vergeben.

Zunehmend entwickeln sich innovative Mobilitätsformen im Nahverkehrsmarkt und unterziehen diesen einem Wandel. Zukünftig werden sich Carsharing, Ride-Sharing und On-Demand-Konzepte im deutschen Verkehrsmarkt etablieren. Auf veränderte Mobilitätsansprüche seiner Kunden wird DB Regio flexibel reagieren und zunehmend als Anbieter ganzheitlicher Mobilitätskonzepte im Nahverkehr auftreten.

  • Dimension Ökonomie: Wir wollen kontinuierlich unsere Qualität und damit die Kundenzufriedenheit steigern, unsere Marktposition profitabel verteidigen und unsere Innovationskraft stärken. Dafür haben wir Zukunft Bahn Regio aufgesetzt. Qualitätsführerschaft bedeutet für uns, dass wir pünktlich und mängelfrei fahren. Hierfür arbeiten wir kontinuierlich an der Optimierung unserer Prozesse und unseres Qualitätsbewusstseins. Wir gestalten die Kundenschnittstelle durch digitale Produkte, wie den DB Streckenagenten oder die Sitzplatzreservierung, neu. Gemeinsam mit den Aufgabenträgern bringen wir WLAN in den Nahverkehr.Gleichzeitig sind wettbewerbsfähige Kosten auch zukünftig ein wesentliches Erfolgskriterium in einem Markt, der stark vom An­­gebotspreis abhängt. Wir heben hierfür systematisch Größenvorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette und optimieren unsere Querschnittsfunktionen. Wachstum generieren wir im Marktsegment Instand­haltung. Hier nutzen wir unsere Größe und Erfahrung, um umfassende Instandhaltungsleistungen auch für Dritte anzubieten. Zudem wollen wir Wettbewerbsnetze angreifen, um verloren gegangene Verkehre zurückzugewinnen. Hierzu haben wir unser Ausschreibungs­mana­gement weiter professionalisiert, relevante Kompetenzen in einer CC-Organisation gebündelt und intensiv an unseren Kostenstrukturen gearbeitet. Der Busverkehr muss sich unverändert in einem zunehmend intensiven Wettbewerbsumfeld bewähren. Ein ressortübergreifendes Verbesserungs­management sorgt hier für optimierte Prozesse und Systeme. Durch eine Zentralisierung des Flottenmanage­ments und der IT-Funktionen realisieren wir Kostenvorteile bei gleichzeitig verbesserter Performance. Zudem arbeiten wir weiter an der Verschlankung und Standardisierung unserer Querschnittsfunktionen. Wir strukturieren unsere regionale Aufstellung im Busbereich neu und vergrößern unsere Niederlassungen, um Wettbewerbs- und Kostenvorteile zu generieren. Leitstelle und Instandhaltung sind zukünftig als eigene Bereiche unter den Regionalleitern Produktion angesiedelt.
  • Dimension Soziales: Zufriedene und motivierte Mitarbeiter sind die Basis für erfolgreiches Handeln im Markt. Ein wichtiger Schlüssel liegt darin, die Mit­arbei­­ter an der kontinuierlichen Verbesserung von DB Regio aktiv zu beteiligen und bei den laufenden Veränderungsprozessen zu begleiten. Ein Instrument dafür sind die Mitarbeiterbefragung und die sich daran anschließenden Workshops, in denen gemeinsam Maßnahmen abgeleitet werden. Im Rahmen der »Initiative Fahrpersonal« haben wir die Ergebnisse der vergangenen Mitarbeiterbefragung aufgegriffen und entsprechende Lösungen entwickelt. In »Onboarding-Initiativen« wurden Maßnahmen entwickelt, neue Mitarbeiter bei ihrem Start zu unterstützen.
  • Dimension Ökologie: Unsere Stärke als strukturell umweltfreundlicher Verkehrsträger vor allem im Vergleich zum Autoverkehr wollen wir weiter ausbauen. So sind derzeit Fahrerassistenzsysteme zum energie­sparenden Fahren im Rollout. Bei der kontinuierlichen Flottenerneuerung werden Dieselbusse mit der höchs­­ten Abgasnorm Euro VI eingesetzt. Die kontinuierliche Erneuerung unserer Fahrzeugflotte trägt zu einer verbesserten Energieeffizienz bei, da Neufahrzeuge einen geringeren Energieverbrauch haben als die Vorgängermodelle. Zudem wollen wir gemeinsam mit interessierten Aufgabenträgern alternative Antriebskonzepte zum konventionellen Diesel erproben. Hier spielen Hybrid-, Batterie- oder auch Wasserstoffantriebe eine Rolle. Es geht darum, auch für nicht elektrifizierte Nebenstrecken Lärm und Emissionen zu reduzieren und fossile Energie einzusparen.