Integrierter Bericht 2018 – Auf dem Weg zu einer besseren Bahn

Entwicklung der Geschäftsfelder

Personenverkehr

Die Entwicklung im deutschen und europäischen Personenverkehrsmarkt war 2018 differenziert.

Deutscher Markt mit stabiler Entwicklung

  • Verkehrsleistung im motorisierten Individualverkehr blieb nach eigenen Schätzungen leicht unter dem Vorjahresniveau:
    • Positive Effekte aus stabiler Arbeitsmarktlage und höheren verfügbaren Einkommen konnten die negative Entwicklung infolge kräftig ge­­stie­ge­ner Kraftstoffpreise) nicht ausgleichen.
    • Marktanteil ging leicht zurück.
  • Verkehrsleistung im SPV stieg erneut deutlich an:
    • Schienenpersonennah- und -fernverkehr profitierten von guter Einkommens- und Beschäftigungssituation sowie stark anziehenden Kraftstoffpreisen. Zusätzlich regten Einschränkungen im Luftverkehr die Nachfrage an.
    • DB-Konzern verzeichnete kräftigen Anstieg der Verkehrsleistung, gestützt vor allem auf DB Fern­verkehr durch neue Schnellfahrstrecke Berlin — München und Angebotsmaßnahmen. DB Regio konnte die Verkehrsleistung auf Vorjahres­niveau halten.
    • Konzernexterne Bahnen steigerten ihre Ver­kehrs­leistung nur leicht. Im Fernverkehr legte die Nachfrage nach Über­nahme des Vertriebs von Locomore durch FlixTrain und des Betriebs durch tschechische Leo Express moderat zu.
    • Marktanteil des SPV erhöhte sich leicht.
  • Verkehrsleistung im öffentlichen Straßenpersonenverkehr (ÖSPV) stagnierte:
    • Buslinienfernverkehr steigerte seine Fahrgastzahlen wieder moderat, bei leicht anziehenden Preisen. Marktführer bleibt FlixBus mit einem Marktanteil von 90%.
    • Busliniennahverkehr profitierte nur leicht von zunehmenden Bevölkerungs- und Erwerbstäti­gen­zahlen und erweiterte sein Angebot nur noch moderat.
    • DB-Konzern schrumpfte leicht aufgrund nachlassender Nachfrage im ländlichen Busliniennahverkehr und von Ausschreibungsverlusten in Norddeutschland.
    • Marktanteil des ÖSPV blieb stabil.
  • Verkehrsleistung im Luftverkehr ging leicht zurück:
    • Nach der Insolvenz von Air Berlin im Vorjahr konnten nicht alle verfügbaren Slots an deutschen Flughäfen durch Lufthansa-Gruppe oder EasyJet übernommen werden.
    • Marktanteil blieb unverändert.

Schienenpersonenverkehr und Fernbusse legen in Europa deutlich zu

  • Europäischer SPV wuchs 2018 mit rund 2,0% deut­lich. Neben den großen europäischen Bahnländern steigerten auch viele kleinere Bahnen ihre Verkehrs­leistung:
    • Tschechien, durch kontinuierliche Angebots- und Serviceverbesserungen der tschechischen Staatsbahn CD sowie der privaten Anbieter Regio­­­Jet und Leo Express (+7,6%).
    • Frankreich, durch Nachfrageerholung bei der französischen Staatsbahn SNCF dank Eröffnung neuer Hochgeschwindigkeitslinien (+4,7%).
    • Italien, durch gesteigerte Pünktlichkeit und Kun­­­denzufriedenheit im Nah- und Fernverkehr der italienischen Staatsbahn FS (+2,6%).
    • Spanien, durch umfangreiches Low-Cost-Angebot EVA auf Hochgeschwindigkeitsstrecken sowie Qualitätsverbesserungen der spanischen Staatsbahn RENFE (+2,4%).
    • Estland, Finnland und Litauen verzeichneten kräf­­tige Zuwächse, zum Teil im zweistelligen Bereich.
  • Europäischer Buslinienfernverkehr wuchs 2018 moderat:
    • Treiber der Entwicklung blieb Marktführer Flix­­Bus, der seine Fahrgastzahlen in 28 Ländern im Schnitt um rund 50% steigern konnte. Die dynamischste Entwicklung wurde in Luxemburg, Norwegen, Schweden, Polen und Portugal erzielt. Auch die Nachfrage in Belgien, Tschechien, Kroatien, Ungarn und Spanien wuchs deutlich.
    • Als Antwort auf die dominierende Position von Flix­­Bus gründeten europäische Fernbusbetreiber (britische National Express, französische OUIBUS, italienische Marino Bus und spanische ALSA) eine Allianz.

Auftragsbestand im Personenverkehr rückläufig

Erlöse, die direkt in Zusammenhang mit Verkehrs­­­ver­­trägen oder Konzessionen stehen, sind entweder unabhängig (gesicherte Erlöse, im Wesent­lichen Be­steller­ent­­gelte) oder abhängig (ungesicherte Er­­löse, im Wesentlichen Fahrgeld­erlöse) von der Zahl der Reisen­­den.

Auftragsbestand
im Per­sonenverkehr
per 31.12. in Mrd. €

2018

2017

Verände­rung

absolut

%

 

DB Regio 1)

70,9

72,2

–1,3

–1,8

     gesichert 1)

52,7

50,2

+2,5

+5,0

     ungesichert 1)

18,2

22,0

–3,8

–17,3

DB Arriva

20,1

22,7

–2,6

–11,5

     gesichert

9,5

10,2

–0,7

–6,9

     ungesichert

10,6

12,5

–1,9

–15,2

Insgesamt 1)

91,0

94,9

–3,9

–4,1

     gesichert 1)

62,2

60,4

+1,8

+3,0

     ungesichert 1)

28,8

34,5

–5,7

–16,5

1) Vorjahreszahl angepasst.

Im Berichtsjahr hat sich der Auftragsbestand ver­­mindert. Den Zugängen aus gewonnenen Verkehrs­verträgen von rund 9,7 Mrd. € stehen dabei Abgänge – vorwiegend infolge erbrachter Leistungen – von rund 12,3 Mrd. € und Prämissenänderungen von rund –1,3 Mrd. € (im Wesent­lichen aus Währungskurseffekten und Tarifentwicklung) gegen­­über.

Die gesicherten Erlöse bei DB Regio sind aufgrund eines geänderten Ausweises von Fahrgelderlösen in Bruttoverträgen und einer daraus resultierenden Verschiebung von den ungesicherten zu den gesicherten Erlösen gestiegen.

BahnCard-Bestand leicht unter Vorjahr

Anzahl BahnCards
per 31.12. in Tausend

2018

2017

Verände­rung

2016

absolut

%

 

Insgesamt

5.254

5.368

–114

–2,1

4.974

Der BahnCard-Bestand ist leicht gesunken. Hintergrund hier­­für ist ein Rückgang bei der BahnCard 25, der auf den starken Anstieg im Vorjahr aus der Vermarktungsaktion zum 25-jährigen Jubiläum der BahnCard Nr. 2 folgte. Die Anzahl von BahnCards 50 und 100 konnte weiter gesteigert werden.